„Címerhatározó/Kampmacher címer” változatai közötti eltérés

nincs szerkesztési összefoglaló
Nincs szerkesztési összefoglaló
Nincs szerkesztési összefoglaló
 
 
'''LXVIII. tábla'''
 
'''Kampmacher család címere'''
 
'''1588. május 12. Prága'''
 
 
Kampmacher család címere, 1588 május 12. Prága, LXVIII. (68) tábla, 92. oldal és 193. oldal.
 
'''Kampmacher igazi nevén Strähle alias Graf von Strähle'''
 
'''németKampmacher családiigazi dinasztianevén Strähle alias Graf von Strähle'''
 
'''német családi dinasztia'''
'''(Németországból származó Kampmacher-Strähle család Indigenatusa)'''
 
'''(Németországból származó Kampmacher-Strähle család Indigenatusa)'''
 
'''Beszélő címer, a fésű (német: Kamm = Strähle) az adományos vezetéknevére utal.'''
http://www.sudetendeutsche-familienforscher.de/wp-content/uploads/2013/03/Datentr%C3%A4ger-Juli-2014.pdf
 
'''Nos, Rudolphus SECUNDUS, DEI GRATIA ELECTUS ROMANORUM IMPERATOR'''
semper Augustus ac Germaniae, Hungariae, Bohemiae, Dalmatiae, Croatiae, Sclavoniae, Ramae, Serviae, Gallitiae, Lodomeriae, Cumaniae, Bulgariaeque etc. Rex, Archidux Austriae, Dux Burgundiae, Brabantiae, Styriae, Carinthiae, Carniolae, Marchio Moraviae, Dux Lucemburgae ac superioris & inferioris Silesiae, Wirtembergae & Thekae, Princeps Sueviae, Comes Habs¬purgi, Tyrolis, Ferreti, Kyburgi & Goritiae, Landgravius Alsaciae, Mar¬chio Sacri Romani Imperii supra Anasum Burgoviae, ac superioris & inferioris Lusatiae, Dominus Marchiae Sclavonicae, Portus Naonis et Salinarum etc. memoriae commendamus tenore praesentium, significantes, quibus expedit universis, quod cum summa Imperatorum Regumque potestas ad hoc in terris divinitus sit constituta, ut visis et cognitis fidelium subditorum suorum meritis illis ampliores meritorum fructus elargiantur quos virtutis significatione fideique synceritate plus meruisse conspiciunt. Dum enim illos virtutum praemiis sibi devinciunt, recteque eorum facta ab humana oblivione vindicant ac immor¬ta-litati consecrant, perpetuam laudis gloriam principali ipsorum culmini conciliant suorumque regiminum fastigia prudenter extollunt. Quo subditi perspecto virtutum nempe aemulis praemia proponi, tanto magis ad insignia quaevis audenda accenduntur, quanto cumulatiores se de pristinis fructus retulisse sentiunt. Horum itaque exemplo nos quoque nihil prius vel antiquius habemus quam hoc laudabile maiorum nostrorum institutum imitari fidelesque subditos nostros de nobis et patria bene meritos honestis titulis et largitionibus condecorare. Unde attentis et benigne perpensis fidelitate ac fidelibus servitiis fidelis nostri Nobilis Iacobi Kampmacher, equitum Camerarum nostrarum Mon¬ta¬narum Cremniciensium et Schemniciensium Capitanei nostri, quae idem sacrae primum Regni nostri Hungariae coronae et deinde Maiestati nostrae a multis iam armis in diversis locis et confiniis contra immanissimos christiani nominis hostes Turcas non parcendo vigiliis et laboribus nullaque vitae pericula subterfugiendo indefesso studio fideliter constanter et [...] exhibuit et impendit ac in praefato Capitaneatu officio suo apud praedictas nostras Cameras Montanas nunc quoque pari fidelitatis constantia utiliter exhibet et impendit. Eundem Iacobum Kampmacher ac eius causa fratrem ipsius carnalem Sebas¬tianum similiter Kampmacher, qui antea quoque libertate Nobilium et armis gavisi dicuntur esse, de Regiae nostrae potestatis plenitudine et gratia speciali denuo coetui ac numero verorum et indubitatorum dicti regni nostri Hungariae partiumque ei subiectarum nobilium duximus aggregandos, annumerandos et adscribendos. Annuentes et ex certa nostra scientia animoque deliberato concedentes, ut ipsi sicuti antea ita imposterum quoque omnibus illis gratiis, honoribus, indultis, privilegiis, libertatibus, iuribus, praerogativis et immunitatibus, quibus ceteri veri et indubitati regni nostri Hungariae partiumque ei subiectarum nobiles hactenus quomodolibet de iure vel consuetudine usi sunt et gavisi utunturque et gaudent, uti, frui et gaudere possint et valeant heredesque et posteritates ipsorum utriusque sexus universae valeant atque possint. In cuius quidem nostrae erga ipsos exhibitae gratiae et clementiae ac liberalitatis testimonium veraeque et indubitatae Nobilitatis signum haec Arma suae Nobilitatis insignia. SCUTUM videlicet militare erectum linea in formam crucis ducta quadripartitum, in cuius superiori dextra et inferiori sinistra rubris scuti areis supra triiugem viridem collem singula grus naturali suo colore depicta expansis alis et capite in dextrum scuti latus conversa, extento collo vigilantique similis dextro pede insistere, sinistro vero gladium bipennem nudum tenere, in scuti vero sinistra superiori et dextra inferiori sibi acuminatim coharentibus caelestini coloris partibus singulum pecten aureum positum esse conspiciuntur. Scuto incumbentem galeam militarem apertam regio diademate inter duo cornua bubalina ad instar buccinarum erecta, atque hinc caelestino et aureo, illinc rubro et albo coloribus distincta priori per omnia conformem gruum proferente ornatam. A summitate vero sive cono cassidis laciniis seu lemmiscis, hinc caelestini et aurei, illinc albi et rubri colorum in scuti extremitates sese defundentibus illudque decenter exornantibus, prout haec omnia in capite seu principio praesentis nostri privilegii pictoris manu et artificis propriis suis coloribus recte depicta esse cernuntur. Eidem Iacobo Kampmacher ac per eum dicto Sebastiano similiter Kampmacher fratri suo carnali ipsorumque heredibus et posteritatibus [utriusque] sexus universis gratiose danda duximus et concedenda. Decernentes et per expressum statuentes, ut ipsi haec arma sive Nobilitatis insignia per nos clementer aucta et illustrata sicut antea ita etiam imposterum futuris semper temporibus eadem arma sive nobilitatis insignia instar aliorum Regni nostri Hungariae partiumque ei subiectarum nobilium sub iisdem iuribus, praerogativis, indultis, libertatibus et immunitatibus, quibus iidem vel natura vel ex consuetudine utuntur et gaudent, ubique in proeliis, certaminibus, hastiludiis, torneamentis, duellis, monomachiis ac aliis omnibus et quibusvis exercitiis militaribus et nobilitaribus necnon sigillis, velis, cortinis, auleis, annulis, vexillis, clypeis, tentoriis, domibus, generaliter vero in quarumlibet rerum et expeditionum generibus sub merae et syncerae nobilitatis titulo, quo eos ac heredes ipsorum utriusque sexus universos ab omnibus, cuiuscumque status, dignitatis, condicionis et praeminentiae homines exsistant, insignitos dici, nominari haberique et reputari volumus, ferre, gestare illisque uti, frui et gaudere possint et valeant heredesque et posteritates ipsorum utriusque sexus universae valeant atque possint. Immo damus et concedimus praesentium per vigorem. In cuius rei memoriam firmitatemque perpetuam praesentes litteras nostras Secreto sigillo nostro, quo ut Rex Hungariae utimur, impendenti communitas. Eidem Iacobo Kampmacher ac per eum dicto Sebastiano similiter Kampmacher fratri suo carnali ipsorumque heredibus et posteritatibus utriusque sexus universis gratiose dandas duximus et concedendas. DATUM per manus fidelis nostri nobis dilecti Reverendi Petri Heressinczy electi Episcopi Jauriensis locique eiusdem comitis perpetui consilarii et Aulae nostrae summi cancellarii in arce nostra regia Pragensi duodecima die mensis May anno Domini millesimo quingentesimo octogesimo octavo regnorum nostrorum Romani decimotertio, Hungariae et aliorum decimosexto, Bohemiae vero anno similiter decimotertio. Venerabilibus in Christo patribus dominis Gaspare Ztankovachky electo Zagrabiensi, Martino Pethe de Hethes electo Varadiensi, Joanne Kutassy electo quinqueecclesiensi, Francisco Forgach de Ghymes electo Vesprimensi, eodem Petro Heressinczy electo Jauriensi; Stephano Machissy electo Vaciensi, Paulo Zegedino electo Chanadiensi, Stephano Feierkewy electo Nitriensi, fratre Stephano Tarnovio electo Sirmiensi, Joanne Chereody electo Tininensi et fratre Bonaventura de Aquila Segniensi necnon Administratore Modrusiensi Ecclesiarum Episcopis Ecclesias Dei feliciter gubernantibus, Strigoniensis, item Colocensis et Bachiensis Ecclesiarum canonice unitarum Metropolitanis necnon Agriensis, Transsylvaniensis et Boznensis Cathedralibus Sedibus vacantibus. Item Spectabilibus et Magnificis Comite Stephano de Bathor Judice Curiae nostrae, Comite Thoma Erdeody de Moniorokerek, Comite perpetuo montis Claudii Regnorum nostrorum Dalmatiae Croatiae et Sclavoniae Bano, Comite Georgio de Zrinio Tauernicorum, Comite Francisco de Nadasd Agazonum, Balthasare de Batthian Dapiferorum, Nicolao Palffy de Erdeod Cubiculariorum, Francisco de Rewa Janitorum, Stephano Jlieshazy Curiae nostrae et Simone Forgach de Ghymes, Pincernarum nostrorum Regalium Magistris, eodem Nicolao Palffy Comite Posoniensi, ceterisque quamplurimis Regni nostri Comitatus tenentibus et honores.
 
[Text transkribiert von Johannes Breuer, M.A. (Universität Mainz), 12.7.2005. Rechtschreibung und Interpunktion wurden teilweise an die klassischen Regeln angepaßt, um Mißverständnisse zu vermeiden.]
 
'''Deutsche Übersetzung'''
 
Wir, Rudolf der Zweite, von Gottes Gnaden erwählt, immer ehrwürdiger Kaiser der Römer und König von Deutschland, Ungarn, Böhmen, Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Bosnien, Serbien, Gallitien, Volodymyr, Kumanien, Bulgarien und so weiter, Erzherzog von Österreich, Herzog von Burgund, Brabant, der Steiermark, Kärnten, Krain, Markgraf von Mähren, Herzog von Luxemburg sowie von Ober- und Niederschlesien, Württemberg und Teck, Fürst von Schwaben, Graf von Habsburg, Tirol, Ferrette, Kyburg und Gorizia, Landgraf des Elsaß, Markgraf des Heiligen Römischen Reiches oberhalb der Enns bei Burgau und der Ober- und Niederlausitz, Herr der slawonischen Markgrafschaft, von Pordenone und Salinis und so weiter, wir erinnern daran durch den Wortlaut des Vorliegenden, indem wir es allen bekanntgeben, denen es nützt, daß die höchste Macht der Kaiser und Könige zu dem Zweck auf Erden von Gott eingesetzt wurde, damit sie, wenn sie Verdienste ihrer treuen Untergebenen gesehen und erkannt haben, jenen reichlicheren Lohn für ihre Verdienste gewähren, welche, wie sie sehen, durch Darstellung ihrer Tapferkeit und durch die Reinheit ihrer Treue sich überdurchschnittlich verdient gemacht haben. Indem sie nämlich jene durch Belohnungen für große Leistungen an sich binden und auf rechte Weise deren Taten vor der Vergeßlichkeit der Menschen beschützen und unsterblich machen, gewinnen sie den beständigen Lobesruhm für ihr eigenes Fürstenhaupt und heben klug die Würde ihrer eigenen Regierungen empor. Wenn die Untergebenen dies erkannt haben, daß freilich denjenigen, die große Leistungen vollbringen wollen, Belohnungen in Aussicht gestellt werden, sehen sie sich um so mehr dazu angestachelt, jede erdenkliche glänzende Tat zu wagen, je reichlicher der Lohn ist, den sie, wie sie merken, von früheren Taten davongetragen haben. Daher halten auch wir nach deren Beispiel nichts für vorzüglicher oder wichtiger, als diesen löblichen Brauch unserer Vorfahren nachzuahmen und unsere treuen Untergebenen, die sich um uns und um das Vaterland verdient gemacht haben, durch Ehrentitel und Schenkungen auszuzeichnen. Daher haben wir die Treue und die treuen Dienste unseres treuen Adligen Jakob Kampmacher wahrgenommen und gütlich abgewogen, unseres Hauptmanns der Ritter unserer Bergwerke in Kremnitz und Schemnitz, Dienste, welche derselbe zuerst für die heilige Krone unseres Reiches Ungarn und dann für unsere Majestät schon mit vielen Waffen an verschiedenen Orten und Grenzgebieten gegen die ungeheuersten Feinde des christlichen Namens, die Türken, mit unermüdlichem Eifer, treu, beständig und [...] gezeigt und ausgeübt hat, indem er nicht an Wache und Mühen sparte und sich keiner Lebensgefahr entzog; Dienste, die er im vorgenannten Hauptmannsamte in seinem Dienst bei unseren vorgenannten Bergwerken auch jetzt mit gleicher Beständigkeit der Treue in nützlicher Weise zeigt und ausübt.
Derselbe Jakob Kampmacher und seinetwegen sein leiblicher Bruder Sebastian, ebenfalls mit Namen Kampmacher, die sich auch zuvor der Freiheit der Adligen und des Wappens erfreut haben, wie man sagt, sollen nach unserem Dafürhalten aus der Fülle unserer königlichen Macht und unserer besonderen Gnade von Neuem dem Kreis und der Zahl der wahren und unbezweifelten Adligen unseres genannten Königreichs Ungarn und der ihm unterworfenen Teile beigesellt, hinzugezählt und hinzugeschrieben werden. Wir erlauben und gestatten nach unserem sicheren Wissen und reiflicher Überlegung, daß sie, wie vorher, so auch künftig all jene Gunsterweise, Ehren, Gnaden, Privilegien, Freiheiten, Rechte, Vorrechte und Vergünstigungen, deren sich die übrigen Adligen des wahren und unbezweifelten Königreichs Ungarn und der ihm unterworfenen Teile bislang auf irgendeine Weise von Rechts wegen oder aus Gewohnheit bedient und erfreut haben sowie noch bedienen und erfreuen, daß sie die also nutzen, genießen und sich ihrer erfreuen können und daß alle ihre Erben und Nachfahren beiderlei Geschlechts. Zum Beweis also dieser unserer ihnen gegenüber gezeigten Gnade und Güte sowie Freigebigkeit und zum Zeichen ihres wahren und unbezweifelten Adels verleihen wir ihnen dieses Wappen als Ehrenzeichen ihres Adels: Einen aufrecht stehenden militärischen Schild nämlich, der durch eine kreuzförmige Linie in vier Abschnitte geteilt wird. Im oberen rechten und unteren linken roten Bereich dieses Schildes ist zu sehen, wie über einem grünen Hügel mit drei Anhöhen ein einzelner Kranich, in seiner natürlichen Farbe abgebildet, mit ausgebreiteten Flügeln, mit dem Kopf zur rechten Seite des Schildes gewandt, mit ausgestrecktem Hals, einem Wachenden ähnlich, auf dem rechten Bein steht und wie er mit dem linken Fuß ein entblößtes, zweischneidiges Schwert hält; in des Schildes linken oberen und rechten unteren Teil aber, die blau sind und an der Spitze miteinander zusammenhängen, befindet sich, wie man sieht, jeweils ein einzelner goldener Kamm. Als auf dem Schilde ruhend sieht man einen offenen militärischen Helm, der geschmückt ist durch ein Königsdiadem zwischen zwei Büffelhörnern, die nach Art eines Signalhorns emporgereckt und auf einer Seite mit blauer und goldener, auf der anderen Seite mit roter und weißer Farbe bemalt sind, wobei das Diadem einen Kranich zeigt, der in allem dem Vorherigen gleich ist. Von der Spitze aber oder der Helmspitze fließen Zipfel oder Bänder, auf der einen Seite blau und golden, auf der anderen Seite weiß und rot, zu den Rändern des Schildes und verzieren jenen schön, gerade so, wie man all dies im Kopf oder Anfang unseres vorliegenden Privilegs von der Hand des Malers und den eigenen Farben des Künstlers richtig gemalt sieht. Demselben Jakob Kampmacher und seinetwegen dem genannten Sebastian, ebenfalls mit Namen Kampmacher, seinem leiblichen Bruder und deren Erben und allen ihren Nachkommen beiderlei Geschlechts müssen diese Dinge nach unserem Dafürhalten gnädig gegeben und überlassen werden. Wir beschließen und setzen ausdrücklich fest, daß sie dieses Wappen oder Ehrenzeichen des Adels, das durch uns gnädig vermehrt und anschaulich gemacht wurde, wie zuvor, so auch künftig, immer in zukünftiger Zeit, daß sie also dasselbe Wappen oder Ehrenzeichen des Adels ebenso wie die anderen Adligen unseres Königreiches Ungarn und der ihm unterworfenen Teile unter denselben Rechten, Vorrechten, Gnaden, Freiheiten und Vergünstigungen tragen und führen, deren sich dieselben von Natur aus oder aus Gewohnheit bedienen und erfreuen, überall in Gefechten, Wettkämpfen, Turnieren, Turnierkämpfe, Duelle, Einzelkämpfen und allen anderen erdenklichen Übungen militärischer und adliger Art, und freilich auf Siegeln, Segeln, Wandteppichen, Vorhängen, Ringen, Standarten, Medaillons, Zelten, Häusern, allgemein aber in allen Arten aller beliebigen Dinge und Unternehmungen unter dem Ehrentitel reinen und unverfälschten Adels, unter dem sie und alle ihre Erben beiderlei Geschlechts nach unserem Willen von allen Menschen, welcher Stellung, Würde, Stand und Vortrefflichkeit auch immer sie entstammen, ausgezeichnet genannt und geheißen werden und ebenso als ausgezeichnet eingeschätzt und angesehen werden sollen, und daß sie jene Ehren nutzen, genießen und sich ihrer erfreuen können, und ebenso ihre Erben und alle ihre Nachkommen beiderlei Geschlechts. Ja wahrlich, wir geben es und räumen es ein kraft des Vorliegenden. Zur Erinnerung daran und zur beständigen Dauerhaftigkeit [geben wir] dieses unser vorliegende Schriftstück, das durch unser geheimes Siegel bekräftigt ist, welches wir als König von Ungarn benutzen und welches [auf dem Schriftstück] angebracht ist. Demselben Jakob Kampmacher und seinetwegen dem genannten Sebastian, ebenfalls mit Namen Kampmacher, seinem leiblichen Bruder, und deren Erben und allen ihren Nachfahren beiderlei Geschlechts muß es [=das Schriftstück] nach unserem Dafürhalten gnädig gegeben und überlassen werden.
gez. Tiburtius Himmelreich
 
[Übersetzung von Johannes Breuer, M.A. (Universität Mainz), 12.7.2005]
 
'''Kampmacher másképpen, igazi nevén Strähle dinasztia címeradományának leírása'''
 
'''Fordítás eredeti latin szövegböl németre, majd németröl magyar nyelvre'''
 
"Mi II-ik Rudolf, Isten kegyelméböl a rómaiak választott császára, a mindig felséges, és Németország, Magyarország, Csehország, Dalmácia, Horvátország, Szlavónia, Ráma, Szerbia, Galicia, Lodoméria, Kunország és Bulgária stb. királya, Ausztria föhercege, Burgundia, Brabant, Stájerország, Karinthia, Krajna hercege, Morvaország örgrófja, Luxemburg, Felsö- és Alsó-Szilézia, Würtemberg és Theka hercege, Svábország fejedelme, Habsburg, Tirol, Ferretum, Kiburg és Görz grófja, Elzász tartományi grófja, a Római Szent Birodalomnak az Anasus feletti Burgoviának, Alsó- és Felsö-Lausitznak az örgrófja, a Szlavón örgrófságnak, a Pordenone-i kikötönek és a sótelepeknek az ura stb. a jelen sorok tartalmánál fogva emlékezetül adjuk mindenkinek, akit illet, hogy mi egyrészt néhány hívünknek alázatos kérelmére, melyet ez ügyben Felségünkhöz intéztek, másrészt pedig figyelembe véve és megfontolás tárgyává téve hívünknek, agilis Kampmacher Jakabnak hüségét és hüséges szolgálatait, amelyeket ő elsősorban Magyarországunk Szent Koronájával, majd amint mondják, Felségünkkel szemben is odaadóan tanúsitott a hely és az idő változandósága szerint, és a jövőben is akar tanúsítani és nyújtani;
Névtelen felhasználó